Monika Meinold
Freischaffende Künstlerin

home  zeichnungen video aktuelles vita kontakt
 
 vita






 1962

 geboren in Warstein (NRW)

 1984-85
 Studium an der FH - Dortmund (Objekt - Design)

 1985
 Studium an der Hochschule für Künste in Bremen (Malerei)

 1992
 Diplom, Meisterschülerin bei P.W. Schaefer (HKM Bremen)

 1993
 Künstlerförderung des Landes Bremen

 1993-94
 Stipendium des Landes Schleswig.Holstein, Künstlerhaus Lauenburg

 1995
 Stipendium der Hansestadt Lübeck, Buddenbrookhaus

 1996
 Künstlerförderung des Landes Bremen
 5
. Videokunstförderpreis Bremen mit Barbara Thiel

 2007
 Open A(i)rt Klassik, 3. Preis, Monschau


 ab 1998 Kunstvermittlung im Bereich Zeichnung

 In den Jahren von 1992 bis heute zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen.

 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler
 Westfalen e.V.



 über meine arbeitsweise

 

 In den Zeichnungen beschäftige ich mich allgemein mit der Aufgabe, Bewegungsabläufe, Vorstellungswelten von Räumen, als auch deren Auflösung und  Transparenz sichtbar zu machen. Gleichzeitig entstehen dadurch zeichnerische Serien oder Sequenzen, indem ich ein Thema umkreise und das Motiv aus  unterschiedlichen Standpunkten betrachte.

 Aus einer offenen und experimentellen Grundhaltung heraus entstehen neue Formationen und Figurationen.

 Mich interessiert allgemein die Fragestellung, wie ich die verschiedenen Elemente anordne oder miteinander verflechte.  

 Wie eine Vernetzung erscheinen häufig die Striche oder das Strichesammselsurium, welches mal kräftig, mal zart die Formen auf dem Papier entstehen  lässt.
 Fragmente/Symbole werden akzentuiert im Wechselspiel von Intuition und Intention.

 Das Übereinanderschichten unterschiedlicher Bildgegenstände, ist für mich die Voraussetzung, um räumliche Wirkung zu erzielen.

 Ich bevorzuge seit Anfang der 90er Jahre das quadratische Format, weil sich dessen Handhabung für meine Arbeitsweise des Drehens eignet. Mittels  Drehung des Papiers, auch durch Änderung des Betrachtungswinkels und der Perspektiven, durch das Heranzoomen der Objekte wird das  orientierungsgebende Oben und Unten ausgeklammert.

 In meinen neueren Zeichnungen überarbeite ich das schon Bestehende weiter, bis hin zu einer sich schichtweise entwickelnden Schwärze, die durch die  Akkumulation von Graphit eine geheimnisvolle Körperlichkeit entwickelt.








 © M.Meinold